Kapitalbeteiligung „Alternative Investmentfonds“

Das im Jahr 2015 verabschiedete Kleinanlegerschutzgesetz hat insbesondere mit der Anpassung an das Vermögensanlagengesetz zu neuen Pflichten, u.a. bei der Finanzierung von Erneuerbaren Energien Projekten auf Basis von Bürgerkapitalbeteiligungen (alternative Investmentfonds, partiarische und nachrangige Darlehen, etc.), geführt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Bürgerkapitalbeteiligungskonzepte, gerade unter dem Gesichtspunkt der lokalen Wertschöpfung und der lokalen Akzeptanz, einen hohen Stellenwert in der Unternehmensphilosophie der Ökostrom Saar Gruppe.

Die Verschärfung der rechtlichen Rahmenbedingungen für Bürgerkapitalbeteiligungen und der daraus resultierende, kaum mehr stemmbare Verwaltungsaufwand führten zu einem Rückzug der Ökostrom Saar Gruppe aus diesem Geschäftsbereich.

Lange vor der Verabschiedung des Kleinanlegerschutzgesetzes, im Jahr 2011, wurde die  Ökostrom Saar Bürgerkraftwerke GmbH gegründet, die seither ein Paradebeispiel gelungener Bürgerkapitalbeteiligung von Erneuerbaren Energie Projekten darstellt.